Dominanz und Hörigkeit

Dominanz und Hörigkeit

Echte Hörigkeit ist medizinisch als Krankheitsbild,

anerkannt und deshalb sicher nicht erstrebenswert.

Sexuelle Hörigkeit wird ähnlich wie die Suchtverhaltensmuster behandelt.

„Es muss zuerst das Loch in der Persönlichkeit gestopft werden“

Die Hörigkeit, die bei 24/7 Beziehungen öfters vorkommt, steht im Kontrast zur

innigen Zugehörigkeit der Sklavin zu ihrem Herrn in einer SM-Beziehung.

Ein Herr muss in beiden Fällen verantwortungsvoll damit umgehen muss.

(Was sehr oft nicht der Fall ist, siehe Ehrloser Dom).

„devot”

deutet im Allgemeinen einen Lustgewinn durch Unterwerfung an,

während “hörig” eher unfreiwillig und mehr im Leben, nicht nur im sexuellen Bereich ist.

Natürlich können die Grenzen fließend sein, auch jemand, der im Leben hörig ist,

zieht daraus meistens irgendeinen (unbewussten) Gewinn – sonst würde es ja keiner tun.

Aber Hörigkeit hat was mit Abhängigkeit zu tun, während devot

(was ja meist sexuell ist)

bewusst eingegangen und meistens auch abgegrenzt ist.

„Hörigkeit‘“

Die hörige Person übernimmt dabei die Rolle der Sklavin und lässt sich von der dominanten Person erniedrigen und demütigen, um dadurch sexuell befriedigt zu werden.

Die Teilnahmslosigkeit der verehrten Person, was zwangsläufig zu Abweisungen und Demütigungen führt, die der hörig Liebende als unabwendbar und scheinbar unbelehrbar in Kauf nimmt. Zur Situation des hörigen Menschen gehört auch, daß er sich nicht mehr aus eigener Kraft lösen kann und hilflos in der psychische Abhängigkeit von einem anderen Menschen oder auch einer Gruppe bleibt.

Bis zur Selbstaufgabe der eigenen Person.

So kann ein sexuell devoter Partner völlig normal und auf Augenhöhe mit seinem dominanten Partner eine Beziehung führen und im Bett ein Rollenspiel haben.

Ein höriger Partner bleibt immer hörig und kommt nie auf Augenhöhe.

Ein devoter Partner packt seine Sachen, wenn er merkt,

die Beziehung tut ihm nicht gut. Ein Höriger kann das nicht.

In einer Dom-/dev-Beziehung werden Grenzen ausgelotet.

In einer Hörigkeitsbeziehung werden Grenzen plattgewalzt.

Gerade das wir im BDSM eine tiefe Andersartigkeit empfinden, jeder auf seine Weise,

Das gilt auch für eine 24/7 Lebensform, die sicherlich etwas ganz besonderes ist.

Gerade, wenn ein gemeinsames Erleben, ein Verschmelzen in diesen tiefen Gefühlswelten,aus welchen Gründen auch immer, wieder beendet werden muss,

kann es in der Hörigkeit zu wirklichen psychischen Problemen kommen.

Last modified on November 19, 2017

error: Content is protected !!